06.06.2013 | Helmholtz-Institut Erlangen beschlossen

Der Senat der Helmholtz-Gesellschaft hat die Einrichtung des Helmholtz-Instituts Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN) beschlossen  Das HI ERN ist eine Kooperation der Helmholtz-Zentren in Jülich und Berlin mit der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Das Institut wird die erste Helmholtz-Forschungseinrichtung im nordbayerischen Raum sein und soll mittelfristig 40 bis 50 Mitarbeiter beschäftigen. Die Forschungsschwerpunkte liegen auf den Bereichen Photovoltaik und chemische Energiespeicherung. Der Hauptsitz des Instituts wird auf dem Campus der FAU im Erlanger Südgelände liegen, eine Außenstelle ist am Energiecampus Nürnberg geplant.

Die Helmholtz-Gemeinschaft ist die größte Forschungsorganisation in Deutschland und forscht mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in ihren 18 Forschungszentren mit einem Jahresbudget von 3,8 Milliarden Euro an den großen Fragen der Gesellschaft.

Als einer der Initiatoren des Projekts ist Prof. Dr. Peter Wasserscheid, der auch das Projekt Wasserstoffspeicherung am Bavarian Hydrogen Center leitet, besonders froh und stolz: „Es ist eine tolle Erfolgsgeschichte für die FAU, diese bedeutende Forschungseinrichtung in die Region zu holen. Das Helmholtz-Institut wird auf die Erkenntnisse des Exzellenzclusters EAM aufbauen und relevante Fragen der erneuerbaren Energien hier vor Ort erforschen – und zwar langfristig und nachhaltig.“

Pressemitteilung Helmholtz-Gesellschaft
Pressemitteilung FAU Erlangen
Pressemitteilung Staatsregierung Bayern